Allgemein

Kuckelke Apotheke

By 20. April 2018 No Comments

Entwicklung eines Logos

Die Kuckelke Apotheke liegt in der Innenstadt Dortmund in direkter Nähe zum Konzerthaus und ist seit vielen Jahren als Apotheke etabliert. Für die Modernisierung und Weiterentwicklung der eigenen Geschäftsidentität sollte ein neues Logo entwickelt werden.

Die Idee, wie das Logo aussehen soll (siehe unten), bestand bereits und sollte nur digital umgesetzt werden. Das Platri Design Team bot drei Vorschläge zur Umsetzung an. Vorschlag 1 sollte genau das umsetzen, was die Besitzer der Apotheke aufgezeichnet hatten. Vorschlag 2 sollte die Grundgedanken aus der Zeichnung berücksichtigen, aber freier umgesetzt werden. In Vorschlag 3 ließ sich das Design Team freien Lauf und kreierte ein Logo nach eigenen Ermessen.

 

links: Entwurf/Zeichnung der Apotheke
rechts: digitalisierte Version als Vorschlag 1

Logo Entwurf vom Kunden     Logo Entwurf 1

Vorschlag 2: Tropfen und Hand sind in anderer Art und Weise im „Flat Design“ umgesetzt.

Logo Entwurf 2

Vorschlag 3: Das Flat Design wurde noch stärker umgesetzt und das Gesamtkonzept ist absolut reduziert auf das Zentrale. Der für Heilung stehende Tropfen aus dem ursprünglichen Vorschlag der Apotheke ist noch zu sehen, aber „eingefangen“ in einer Pille.

Logo Kuckelke Apotheke

Die Apotheke entschied sich für Vorschlag 3. Dies bestätigt eine Tendenz besonders im Bereich Design. Für Kunden ist es schwer sich vorzustellen, was eigentlich möglich ist. Eigen eingebrachte Ideen können gut sein und helfen dem Designer bei der Inspiration, können ihn aber auch sehr einschränken. Aus diesem Grund bieten wir unseren Kunden immer mehrere Entwürfe an, die in unterschiedlichen Abstufungen sich an den Vorstellungen des Kunden und den eigenen Ideen der Designer orientieren. Diese Vorgehensweise sichert nicht nur die Zufriedenheit mit dem Ergebnis, sondern ermöglicht es auch über die ursprünglichen Ideen hinaus größeres Potential realisierbar zu machen.

Samuel Schneider

Author Samuel Schneider

More posts by Samuel Schneider

Leave a Reply